Samstag, 9. November 2013

Ernteüberschüsse = Nudelsoßen

Tja, wohin nur mit den vielen gleichzeitig zu erntenden Paprika und Tomaten?

Einen Teil der Paprika hab ich einfach geschnippelt und eingefroren.

Meine Frau meinte: Mach doch einfach

Nudelsoßen

daraus.

Na, dann hab ich mich da heute mal dran gemacht. :o)
__________

Also erst mal die Zutaten vorbereiten:

Ein Bündel Kräuter aus dem Garten ...die Peperoni sortiert:
links (nicht mehr so schön) kommen in die Soße - die rechten werd ich einfrieren.

Tomaten sind schon gewaschen, auch die 2 Karotten die für etwas Biss mit rein sollen.
Die Paprika (die grünen - die roten will ich einfrieren) sind gerade dran...

Die Karotten schön gewürfelt.

Die Spitzpaprika sind nun auch soßengerecht geschnitten.

Hier noch die Tomaten.
Etwa 3/4 sind es eher mehlige Tomaten (San Marzano) aus dem eigenen Garten.
Der Rest sind gekaufte Bio-Tomaten ("normale").

Eine Soßenvariante soll scharf werden. Hierzu habe ich ein paar Peperoni geschnippelt.

Frische Gartenkräuter dürfen nicht fehlen:        
Oregano                                                                            Salbei                
                                        Estragon                                           Thymian

Olivenöl in die Pfanne und ein paar schnell noch geschnittene Zwiebel andünsten.

Die Zwiebeln sind schon schön glasig. Nun die Karotten mit rein.
Links die Variante mit den Pepperoni im kleinen Töpfchen.

5 Minuten nach den Karotten hab ich dann die Paprika dazugegeben,
auch die sollen vorher etwas angedünstet werden.
Ich lasse das nochmal 10 Minuten auf niedriger Stufe schmoren.

Nun einen großen Topf genommen und abwechselnd Tomaten und gedünstetes Gemüse aus der Pfanne rein.
So ähnlich auch im kleinen "scharfen" Topf.
So, nun ist alles an Gemüse drin!
...da hätte ich doch besser einen noch größeren Topf nehmen sollen.

Nun kommen noch Gewürze hinzu.
Ich hab hier Schwarzen Pfeffer aus der Mühle gewählt, dann reichlich edelsüßen Paprika,
italienische Kräuter und unjodiertes Salz.

Hier sieht man die Gewürze vor dem Umrühren.
Schlußendlich hab ich noch etwas Tomatenmark dazu, für den Geschmack und da die Soße damit etwas dicker wird.

So sieht das nach weiteren 20 Minuten mit gelegentlichem Umrühren dann aus.
Die Flüssigkeit ist aus dem Gemüse selbst. Ich habe kein Wasser dazugegeben, nur insgesamt ca. 50ml Olivenöl.

Im kleinen Topf hat alles etwas mehr gekocht ...war einfach schneller Wärme dran.

So sieht das dann im Glas aus.
Und das ist die Ausbeute "stundenlanger" Arbeit.
Wir haben gleich Nudeln gemacht und gekostet ...sonst wäre es schon noch mehr gewesen.
Links gut 1 1/2 Gläser (à 314ml) mit der scharfen Soße,
rechts 5 Gläser (à 370ml) mit der milden.
__________

Rezept:

1,7 kg Tomaten
1 kg Paprika
400 gr Karotten
3 mittlere Zwiebeln
3-4 Peperoni (für die Variante)
50-75 ml Olivenöl
100 gr Tomatenmark
Estragon, Salbei, Tyhmian, Oregano (frisch)
schw. Pfeffer, Salz
Paprika edelsüß, ital. Kräuter
etwas Back-Rum oder Schnaps

Vorgehen:

Alles kleinschneiden. Zwiebel in Olivenöl andünsten,
Karotten dazugeben und 5 Min.später auch die Paprika
(für die Variante auch die Peperoni spätestens jetzt dazu).
Zusammen noch 10 Minuten schmoren lassen.

Nun mit Tomaten zusammen in einen großen Topf,
die restl. Zutaten wie Tomatenmark, Gewürze, das restl. Öl  dazugeben
und unter gelegentlichem Rühren ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Auf das Ende zu die sauber gespülten Gläser für ca. 15 Minuten bei 100°C Umlfut in den Backofen stellen. Parallel die Deckel der Gläser in heißem Wasserdampf sterilisieren
(z.B. in einem Topf mit Wasser drin und einem Sieb in dem die Deckel liegen).

Die Gläser mit einer Grillzange etc. aus dem Ofen holen auf eine feuerfeste Unterlage stellen (Ceranfeld) und die fertige Soße heiß in die Gläser geben, die Glasränder säubern und mit Alkohol (Back-Rum, Grappa, etc.) sowohl einmal um die Glasränder oben wischen als auch die Deckelinnenseite damit auswischen (sauberen Finger, Lappen, etc. dafür nehmen!).
Gläser mit Geschirtuch festhalten (heiß!) und Deckel drauf schrauben. Anschließend abkühlen lassen.
Dabei sollten sich die Deckel nach innen wölben ...ein Zeichen daß alles dicht ist.
__________


ÖKO-TIPP!



Ökologie / Biogarten

Habt Ihr es bemerkt? Nein?

Alle Produkte die ich verwendet habe sind BIO
...entweder aus dem eigenen biolog. bewirtschafteten Garten oder aber als Bio-Ware zugekauft.

Es braucht auch
keinerlei Zusatzstoffe, 
keine künstliche Zutaten, 
keine Fertigprodukte 
etc.
(wie Elmar im Kommentar auch schon festgestellt hat).
__________

Schließlich wollen wir ja gesundes Gemüse, gesunde Kräuter, eben einen gesunden Genuß!
...und eine Umwelt die uns nicht belastet, sondern uns nützt und uns erfreut.

Danke für's mitmachen!

__________

Fragen? Anregungen? Tipps?

Gerne ergänze, detailiere, ändere ich ...einfach einen entsprechenden Kommentar hinterlassen oder rechts über das Kontaktformular eine Nachricht an mich senden.

Auch Diskussionen und Anregungen sind mir immer willkommen!

Gruß
-Martin-

Kommentare:

  1. Hmmmm, bestimmt lecker...
    Vor allem die scharfen Soßen! Und das absolut Bio und ohne die üblichen Zusätze von Fertiggerichten. Super.
    Werde ich nächstes Jahr auch machen. Gute Idee. Handbreite Paddelgrüße Elmar

    AntwortenLöschen
  2. Ja, alles Bio, nur der Backrum zum desinfizieren der Verschlüsse nicht ...zumind. nicht zertifiziert :o).
    Ist aber schon auch viel Zeit draufgegangen um die paar Gläser voll Soße zu machen ...die Gartenarbeit seit der Aussaat im März mal noch gar nicht mitgerechnet. Aber sowohl der Garten als auch das Einmachen hat auch Freude bereitet!

    AntwortenLöschen